Next Games

Latest Results

BasKid werden!

Die Basketball-Abteilung des SFB 94 e.V., Basket Brandenburg bietet eine Plattform für ball-interessierte Kinder und Jugendliche, sich mit dem Basketball anzufreunden und vielleicht den weiteren sportlichen Weg mit dem orangenen Leder zu gehen.

Baskets unterliegen im Herzschlagfinale in Berlin

Beim ihrem Rückrundenauftakt in der 2. Regionalliga Ost, mussten die Basketballer der Baskets aus Brandenburg am gestrigen Samstag bei der BG Zehlendorf in Berlin antreten. Gegen die erfahrene Mannschaft aus Zehlendorf, die sich im Vergleich zum Hinspiel in der Havelstadt nochmals mit einigen Akteuren wie die vom RSV Stahnsdorf (2. Liga) gekommenen Dennis Gebert und Mario Lück verstärkt hatten, boten die Brandenburger eine kämpferisch starke Leistung und gestalteten die Partie bis zum Schluss hin spannend. Leider konnte man in einem wahren Herzschlagfinale nicht die nötige Cleverness an den Tag legen und unterlag so unglücklich mit 72:75. Vor ca. 50 Zuschauern mussten die Gastgeber verletzungsbedingt auf ihren Topscorer Sommer verzichten. Dennoch erwischte die BGZ den besseren Start in die Begegnung und führte schnell mit 10:4. Die Baskets brauchten nach der Winterpause sichtlich länger als die Hausherren um sich wieder an den Spielrhythmus zu gewöhnen und so wuchs der Rückstand auf 8:20 nach 8 Minuten an. Erst zum Ende des 1. Spielabschnittes fanden die Brandenburger nun endlich besser in das Spiel und so ging es beim Stand von 22:14 aus Sicht der Zehlendorfer in die Viertelpause. Auch im 2. Viertel begannen aber erneut die Berliner zielstrebiger als die Gäste und fanden schnell ein ums andere Mal den einfachen Weg zum Korb der Mannschaft von Trainer Thomas Stumpenhusen. Der Vorsprung wuchs schnell wieder auf 31:18 an (15. Spielminute), eher Alexis Laffo seine Mannschaft mit 4 Punkten in Folge zurück in die Partie bringen konnte. Nun gestaltete sich die Begegnung offener und während die Zehlendorfer ihr Heil oftmals jenseits der Dreipunktelinie suchten, gelang es den Baskets einige Schnellangriffe in Zähler umzumünzen. Nach einem 14:8 Lauf zum Abschluss der 1. Halbzeit lagen die Brandenburger nur noch mit 36:42 im Hintertreffen. In der Pause mahnte Trainer der Baskets seine Mannen nicht den Start in die 2. Halbzeit zu verschlafen und weiter taktisch konzentriert zu agieren, um so vielleicht den ersehnten 1. Saisonsieg einzufahren. Die Stärke der eigenen Centerspieler sollte ausgenutzt werden und wenn es möglich sei, sollte man versuchen über Schnellangriffe zu Punkten, so Stumpenhusen. Dennoch brauchten seine Spieler aber bis zur 25. Spielminute (37:48) um die Hausherren wieder in Bedrängnis zu bringen. Nun zeigten die ständig wechselnden Defensivvarianten der Baskets ihre Wirkung und man stoppte vermehrt erfolgreich die Angriffe der Berliner. Lediglich 5 Zähler gelangen der BGZ noch im Verlauf des restlichen 3. Viertels und so verkürzten die Brandenburger den eigenen Rückstand Punkt um Punkt. Die Baskets erzielten in den letzten 3 Minuten des Spielabschnittes 14 Zähler und nach einem Dreier von Matthias Jagla, war der umjubelte Ausgleich bei Stand von 50:50 hergestellt. Mit einer hauchdünnen 54:53 Führung des Liganeulinges ging es dann das letzte Mal in die Viertelpause. Erneut Jagla und Robert Harder gelangen zu Beginn des 4. Viertels erfolgreiche Dreipunktewürfe und die Baskets gingen mit 61:55 (32. Spielminute) in Front. Nun zeigten aber auch die Zehlendorfer ihre Klasse und bewiesen, dass sie nicht zu Unrecht auf Platz 6 der Tabelle stehen. Sie fanden vermehrt den freien Mitspieler, der dann oftmals aus der Distanz vollenden konnte. Insgesamt 11 erfolgreiche Dreipunktewürfe standen am Ende für die Gastgeber zu Buche. Die Führung wechselte in der Folge ständig hin und her, eher Basket- Forward Benny Koch sein Team mit 69:66, knapp 2 Minuten vor dem Spielende, in Front bringen konnte. Die Überraschung war zum Greifen nahe und der 1. Saisonsieg möglich, doch nun kamen die Brandenburger ins Wanken. Defensiv konnte man 2 weitere Dreier von BGZ- Topscorer Grajewski (21 Punkte) nicht verhindern und in der eigenen Offensive gelang es nicht mehr, einen konstruktiven Angriff zu gestalten. 74:72 führten die Berliner, bei nur noch 1 Minute auf der Anzeige. Zwar konnte man den Angriff der Zehlendorfer nun stoppen aber erneut gelang es selbst nicht zu Punkten. Die Brandenburger verloren in der Hektik der Schlussphase den Ball und waren nun gezwungen zu foulen. 1 Freiwurf der Hausherren fand das Ziel und die Baskets hatten bei verbliebenen 13 Sekunden Spielzeit nur noch die Chance auf eine Verlängerung. Leider fand man aber erneut keinen freien Mitspieler und 3 Sekunden vor dem Ende hatte man einen letzten Einwurf. Basket- Trainer Stumpenhusen schickte nach einer Auszeit 5 Dreipunkteschützen auf das Feld aber der letzte Wurf von Dirk Engelmann wurde durch den Centerspieler der Berliner geblockt und somit war die Begegnung mit 72:75 aus Sicht der Havelstädter verloren. Sichtlich geknickt ob der vergebenen Chance verließen die Brandenburger das Spielfeld und mussten somit erneut mit leeren Händen die Heimreise antreten. Dennoch lässt sich auf dieser Leistung aufbauen, vor allem im Hinblick auf das Duell mit dem direkten Konkurrenten um den Abstieg, SV Empor Berlin, am kommenden Wochenende in Brandenburg. Denn dann wollen und müssen die Baskets die knappe, vermeidbare 65:71 Niederlage aus dem Hinspiel in Berlin wettmachen und endlich die ersten Zähler der aktuellen Saison einfahren.


Es spielten: Robert Harder 14 Punkte; Matthias Jagla 8; Stephan Buhtz 13; Dirk Engelmann 6; Benny Koch 8; Marcel Ullrich 6; Oliver Altenkirch 2; Chris Gericke 2; Leon Rothenbacher 7; Alexis Laffo 6; Sebastian Gensel & Bastian Suckrow (nicht eingesetzt)


DE

Geschrieben von: DE 10.01.2009 23:18 Uhr

Förderer des Vereins