Next Games

Latest Results

BasKid werden!

Die Basketball-Abteilung des SFB 94 e.V., Basket Brandenburg bietet eine Plattform für ball-interessierte Kinder und Jugendliche, sich mit dem Basketball anzufreunden und vielleicht den weiteren sportlichen Weg mit dem orangenen Leder zu gehen.

Auswärtsniederlage für Regionalligist in Cottbus

Für die erste von zwei aufeinanderfolgenden, harten Aufgaben in der Fremde, machte sich die 1. Männermannschaft der Baskets am Sonntag auf den Weg nach Cottbus. In der 2. Regionalliga Ost sollte man dabei auf einen der Favoriten für die Meisterschaft treffen, den BBC „White Devils“ Cottbus. Wie bereits an den Ergebnissen der Vorwochen zu erahnen, waren die Lausitzer die berühmte „Nummer zu groß“ für die Havelstädter und konnten am Ende mit 80:53 einen deutlichen Heimsieg einfahren. Bereits vor der Reise nach Cottbus wurden die Vorzeichen nicht gerade besser für die Mannen um Trainer Thomas Stumpenhusen, musste Kapitän Marcel Ullrich doch die Partie kurzfristig verletzungsbedingt absagen. So fehlte der Mannschaft neben Leon Rothenbacher, der sich im Spiel gegen die TuS Lichterfelde verletzte, auch der 2. wichtige Leistungsträger...

...Das man diesen Ausfall nur schwer kompensieren könnte, war allen verbliebenen Spielern bewusst, dennoch wollten sie von Beginn an versuchen, den Cottbusern Paroli zu bieten. Vor 330 Zuschauern verbuchten die Hausherren aber den besseren Start in die Begegnung. Mit 7:0 führten die „White Devils“ schnell und signalisierten, dass sie die Baskets gar nicht erst ins Spiel kommen lassen wollten. Alexis Laffo, der für Rothenbacher in der Startaufstellung stand, schaffte dennoch die ersten Zähler für die Brandenburger und hatte großen Anteil daran, dass seine Mannschaft nun besser in die Begegnung fand. Die Zonenverteidigung der Baskets stand mit der Zeit immer kompakter und lies selten offene Würfe der Gastgeber zu. Bis zum Ende des 1. Abschnittes konnte der Aufsteiger aus der Havelstadt mit  13:14 die Begegnung ausgeglichener gestalten und so ging es beim Stand von 13:21 aus Sicht der Brandenburger in das 2. Viertel. Auch hier bereitete den Hausherren die tief stehende Defensive der Baskets „mehr Sorgen als ihnen lieb war“, meinte Cottbus- Trainer Schilling im Anschluss. Somit blieben die Brandenburger weiterhin in Schlagdistanz und konnten durch eigene, beherzte Aktionen in der Offensive weiter im Spiel bleiben. Zur Halbzeitpause lag man lediglich mit 23:34 im Hintertreffen und konnte so durchaus zufrieden in die Kabine gehen, wären da nicht bereits schon wieder 19 Ballverluste auf Seiten der Baskets gewesen. In der Pause bereitete Trainer Stumpenhusen seine Mannschaft darauf vor, dass Cottbus nun etwas an dem Spiel gegen die Zonenverteidigung ändern würde und man selbst auf der Hut sein müsse. Aber alle warnenden Worte halfen nichts. Deutlich schneller im offensiven Spiel fanden die Hausherren nun zu oft den einfachen Abschluss unter dem Korb der Gäste. Vor allem der amerikanischer Devils- Topscorer Brandon Jones (19 Pkt.) war zu diesem Zeitpunkt nicht zu stoppen und somit stieg der Vorsprung der Cottbuser jetzt deutlich an. Den Brandenburger merkte man zudem an, dass auch die eigenen Kräfte schwanden und so lautete es vor den letzten 10 Spielminuten bereits 63:37 für die Lausitzer. Im letzten Spielabschnitt setzte Gästetrainer Schilling dann vermehrt auf seine 2. „Fünf“, die sich natürlich auch beweisen wollte und die Brandenburger weiter unter Druck setzten. 5 Turnover in Folge zu Beginn des Viertels und Foulprobleme bei den eigenen Centerspielern, verhinderten ein versöhnlicheres Ende für die Baskets als das 16:17 im letzten Viertel, was zum Endresultat von 80:53 führte. Dieses Ergebnis ging ob der Leistungssteigerung der „White Devils“ nach der Halbzeitpause, in der Höhe auch vollkommen in Ordnung. Am nächsten Sonnabend reisen die Brandenburger nach Aschersleben um dort gegen die „Tigers“ anzutreten. Der Absteiger aus der 1. Regionalliga kommt nach durchwachsenem Beginn der Saison immer besser in Fahrt und besiegte zuletzt auch Cottbus daheim mit 77:76. Man muss also kein Prophet sein um zu prognostizieren, dass dort auf die Baskets ein weiterer  schwerer Brocken zukommen wird.


Es spielten: Robert Harder 9 Punkte; Matthias Jagla 2; Stephan Buhtz 8; Dirk Engelmann -; Bastian Suckrow 4; Benny Koch 9; Oliver Altenkirch 4; Chris Gericke -; Sebastian Gensel 6; Alexis Laffo 11

DE

Geschrieben von: DE 25.11.2008 09:47 Uhr

Förderer des Vereins